Podium | E. Thiemann, M. Riepl, C. Mäge und ..

Podium: „Der dunkle Ort“ - Gespräch mit Ellen Thieman, Maggie Riepl, Catharina Mäge und Dirk von Nayhauß. Moderation: Margit Miosga (Journalistin)


Podiumsdiskussion mit Frau (von li. nach re.) Maggie Riepl, Catharina Mäge, Margit Miosga (Moderation), Ellen Thiemann und Herrn Dirk von Nayhauß.
Fotos: © Ralf Gründer, 01.03.2012

Erstaunlich bei dieser Podiumsdiskussion war, das mit keiner Frage dem nachgegangen wurde, warum eigendlich in Hoheneck die weggesperrten Frauen mit einem derart bestialischen Strafvollzug terrorisiert wurden? Es gab wenigstens drei Kategorien von gefangenen Frauen:

a.) Straftäter im wirklichen (demokratisch-rechtstaatlichen) Sinn (z.B. Mörderinnen, KZ-Aufseherinnen aus nationalsozialistischer Zeit usw.)
b.) Frauen, die von den Sowjets nach 1945 willkürlich verhaftet und mit drakonischen Urteilen eingesperrt wurden. Die meisten dieser Frauen wurden später kommentarlos von Moskau rehabilitiert; aber nicht entschädigt. Mit anderen Worten: Sie waren Opfer eine sowjetischen Willkür- bzw. Terorrjustiz! Sie waren Unschuldig!
c.) Frauen, deren Unschuld immer gegeben war! Sie wurden gegen jedes Recht von einem Terrorstaat weggesperrt.

Warum diese unschuldigen Frauen in dem sogenannten Strafvollzug der DDR, die doch angetreten war, der bessere deutsche Staat zu sein, ein Staat, in dem Humanität oberstes Sozialistengebot war, nahezu 24 Stunden Tag für Tag gefoltert wurden, scheint nicht so recht in den Fokus des Interresses rücken zu wollen!

Wo sind diese brutalen Menschen geblieben, die den Folterknast Hoheneck geleitet haben? Wer war für die menschenunwürdigen Zustände in der Parteihierachie verantwortlich? Wer und wo sind diese viehischen Weiber, die die Folter Tag für Tag im Stasiknast aufrechterhielten? Wo sind die Urteile gegen diese Personen, die über Jahrzehnte im staatlichen Auftrag der DDR Folter als sozialistische Umerziehungsmethode angewandt haben?

Sind diese Verbrecher noch unter uns? Unbestraft - ohne Makel?

Vielleicht treten die Täter eines Tages aus dem Dunkel des Ortes heraus und berichten darüber, warum sie so unmenschlich gehandelt haben?

 


Tipp: Dirk von Nayhauß, Maggie Riepl : Der dunkle Ort - 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck, be.bra wissenschaftsverlag, ISBN 978-3-937233-99-4