Offener Brief | ... an Frau Dr. Angela Merkel

Offener Brief an die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, datiert: 20. Feb. 2012

Willy H. Schreiber, Hohenrainerweg 16, D-85570 Markt Schwaben, Tel./Fax 08121-41229

Bundeskanzlerinnenamt
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin                                                                                           20. Februar 2012 

- offener Brief - Dr. Angela Merkel - Bundeskanzlerin

Betrifft: Internet-Dialog über Deutschland https:/www.dialog-über-deutschland.de
 

Frau Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel, der von Ihnen initiierte, oben genannte „Internet-Dialog" ist begrüßenswert, da es „größere Transparenz" zu politisch relevanten Themen verspricht und möglicherweise mit Themen versehen wird, die den Bürgern dieses Landes ,unter den Nägeln brennen'.

rgg 2009-01-15-11-34-42 merkel

Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Marianne Birthler im Archiv der BStU am 15. Januar 2009, nachdem bekannt wurde, bei wem es sich um IM „Erika” handeln könnte. Foto: © Ralf Gründer, Berlin

Bedauerlicherweise verfüge ich über keinen Internetanschluss.

Um trotzdem an diesem „Internet-Dialog" teilnehmen zu können, bitte ich, dieses Schreiben mit beigefügten Unterlagen in diesen „Internet-Dialog über Deutschland" aufzunehmen. Dazu gehört auch und im Besonderen nachfolgendes Thema.
Zu diesem, seit 1989/90 „erneuerten Deutschland“ gehört auch und an herausragender Stelle die uneingeschränkte Aufarbeitung der SED-Diktatur, an deren Fortbestand sehr viele aus Überzeugung als Partei-Sekretäre, mit anderen doktrinären Aufgaben betraute - Sekretäre und Personen, IM's und weitere - zig-tausende unmoralische Helfer beteiligt waren. 

So auch Ihr „Förderer“ Lothar de Maiziere - IM „Czerny“.

Er ist heute noch politisch aktiv tätig als Vorsitzender der ,Deutschen Gesellschaft e.V.‘, in der auch Sie Kuratoriumsmitglied sind und somit auf die Personalstruktur Einfluss nehmen könnten. Desweiteren ist er im ,Petersburger Dialog', in der Werkstatt Deutschland e.V.' und weiteren, von der Politik getragenen Gesellschaften und Vereinen, auch in der Kultur, tätig.

Für die Bürger ist es nicht zu verstehen, wenn dieser Lothar de Maiziere-IM „Czerny“, ein direkt beteiligter Helfer der DDR-Diktatur und Zuträger für das MfS, weiterhin bei jeder sich bietenden Gelegenheit lauthals und vehement äußert, die DDR war kein Unrechtsstaat. Zudem erhält er unberechtigterweise und gegen die Gesetze der Bundesrepublik verstoßend, als ehemaliger IMB und Stasi-Zuträger eine monatliche „Ehrenpension".

Somit bin ich beim Thema:::

Stasi im Deutschen Bundestag 

Dazu habe ich Ihnen ein Schreiben, Datum 28. Juli 2011 (!), mit beigefügten Unterlagen und Beweisen zugesandt und berechtigte Fragen geäußert. 

Dieses Schreiben mit Fragen zu einer sehr brisanten Thematik wurde von Ihnen nicht beantwortet.
Nicht einmal eine Eingangsbestätigung, um die ich gebeten hatte.
Dieses irrationale Verhalten ist eine bewusste Unterdrückung der Wahrheit und richtet sich somit auch gegen alle Opfer der DDR-Diktatur. 

Die provozierende Nichtbeachtung des Anschreibens vom 28. Juli 2011 zu diesem heiklen Thema ist eine grobe Unhöflichkeit von angeblich zivilisierten Menschen. 

Es ist unwürdig! 

Auch der ehemalige Bundespräsident Wulff hat derlei Schreiben nicht beantwortet. (siehe beiliegende Unterlagen). 

Ebenso hat der, nicht nur in der Presse als „heimlicher Präsident" (neuer Bundespräsident) benannte Joachim Gauck, ehemals Leiter der BStU-Behörde, und die heute von ihm geleitete Gesellschaft „Gegen Vergessen - für Demokratie e.V.“ mein Anschreiben vom 23. Oktober 2010 (!) ignoriert und Fragen zu o.g. Thematik nicht beantwortet. Ausgerechnet eine Person  und ein Verein, die sich in der Öffentlichkeit angeblich für die Opfer und ihre berechtigten Belange einsetzen. 

Da möglicherweise mein an Sie gerichtetes Schreiben vom 28. Juli 2011 (!) mit beigefügten Beweisunterlagen verloren gegangen sein kann, sind diesem Schreiben und zum Verständnis der Gesamtproblematik nochmals die Unterlagen und Beweisstücke beigefügt. 

Ich bitte, diesmal die offenen Fragen (z.B. in Information I) zu beantworten, so wie Sie es in dem o.g. Internet-Dialog mit ,jeder bekommt eine Antwort‘ zugesagt haben.

Sollte die hier dargelegte Gesamtproblematik, es betrifft Deutschland und seine Bürger sowie das Ansehen der Bundesrepublik im Ausland, besonders aber die Würde und Achtung der tausendfachen Opfer einer inhumanen und verbrecherisch gehandelten Diktatur und deren Helfer und die Glaubwürdigkeit heutiger Politiker in Sachen „Aufarbeitung“ nicht Ihr Interesse finden, senden Sie bitte alle beigefügten Unterlagen an mich zurück. Auch die beiliegende DVD! 

Ihre Antwort erwartend verbleibe ich freundlichst
 

Willy H. Schreiber
 

P.S. Lothar de Maiziere alias IM „Czerny" war u.a. der Auslöser meiner unfreiwilligen Flucht
und weiteren zehnjährigen Verfolgung im Westen. (siehe beigefügtes Exposé)
 

Um Eingangsbestätigung dieser Sendung wird gebeten.

 


Link: Biografische Notizen zu Willy Hieronymus Schreiber

Tipp 1: Ehrlich, treu und zuverlässig, Der Spiegel, Nr. 50 vom 10.12.1990 

Tipp 2: Kühn, Detlef
Das Gesamtdeutsche Institut im Visir der Staatssicherheit / Detlef Kühn. [Der Berliner Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR]. - Berlin, 2001. - 80 S.
ISBN 3934085113