Staats-Sicherheiten | Audio-Mitschnitt

»Staats-Sicherheiten« | Aufführung Maxim Gorki Theater (15.01.2010)

Opfer staatlicher Kriminalität berichten von ihren Erlebnissen mit dem ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit der DDR

Staats-Sicherheiten, Maxim-Gorki-Theater, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin. Fotos: © Ralf Gründer, 15.01.2010 - 19:30 Uhr

Sie hören einen Audio-Ausschnitt aus der Aufführung vom 15.01.2010. Bitte bedenken Sie, dass Ton und Fotos nicht miteinander kommunizieren.

Darsteller: Stephan Krawczyk, Vera Lengsfeld, Dieter Drewitz, Gilbert Furian, Matthias Melster, Erhard Neubert, Thomas Raufeisen, Hartmut Richter, Mario Röllig, Heidelore Rutz, Harry Santos, Edda Schönherz, Dieter von Wichmann, Peter-Michael Wulkau, Hans-Eberhard Zahn

Anmerkung

Es gab 91.015 hauptamtliche Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit und 189.000 inoffizielle Mitarbeiter des MfS. Weitere 1.138 IM des Ministeriums für Nationale Verteidigung und ca. 15.000 inoffizielle Mitarbeiter des Ministerium des Innern.

Im Zeitraum 1988/89 bespitzelten also rund 205.000 IM des MfS/MdI, MfNV 16.675.000 Bewohner der DDR. In der Tat, auch ich möchte mich dem Wunsch von Rainer Eppelmann anschließen und dafür eintreten, dass dieses Theaterstück fester Bestandteil im Repertoire deutscher Theater wird. Die Machenschaften der zweiten deutschen Diktatur dürfen nicht dem Vergessen anheim fallen, sondern müssen einen festen Gegenpol zu den Stimmen, die noch heute - 20 Jahre nach dem Fall der SED - die Verbrechen der Stasi verharmlosen bzw. für Rechtens erklären, bilden!

Kurzkritik

Als Kritik möchte ich anmerken, dass die Sprache der „Opfer” auf der Bühne - vermutlich aufgrund der staatlichen Förderung und Einflussnahme - jegliche Höhen und Tiefen sowie den Witz der Worte verloren hat. Wer zum Beispiel Hartmut Richter kennt, weiß, wie lebendig und von sarkastischem Witz durchzogen seine Schilderungen sind. Auf der Bühne ist seine Sprache - wie auch die Sprache der anderen Akteure - auf das Niveau gelangweilter Stasi-Technokraten herabgesunken. Weniger Akteure und mehr Raum zur Entfaltung ihrer Persönlichkeiten könnte ich mir als Bereicherung des für die deutsche Geschichte und der Aufarbeitung wichtigen Stückes vorstellen.



Tipp: Mampel, Siegfried
Der Untergrundkampf des Ministeriums für Staatssicherheit gegen den Untersuchungsausschuß Freiheitlicher Juristen in West-Berlin / Siegfried Mampel. [Der Berliner Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Ehemaligen DDR]. - 4., neubearb. u. wesentlich erw. Aufl. - Berlin : Der Berliner Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Ehem. DDR, 1999. - 152 S. (Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Ehemaligen DDR ; 1)  ISBN 3934085067