„Der Fall (von) Tempelhof“

Gegen die Legendenbildung des Berliner Senats:

„Der Fall (von) Tempelhof“ erscheint als 2., stark erweiterte Auflage mit einem Grußwort von Horst Pillau.

Bestellung: Der Fall (von) Tempelhof, 2. Auflage 2011, inklusive der Tempelhof-Postkarte ( http://www.das-thema-tempelhof.de/index.php/das-buch ).

Die Tempelhof-Postkarte 2011 bestellen:

Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ( mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

Liebe Tempelhof-Freunde, liebe Leser unseres Newsletters,

„EDDI“ – das war der ICAO-Code für den Flughafen Tempelhof. Ein Jahr nach dem Erscheinen unserer Dokumentation können wir nun eine stark erweiterte 2. Ausgabe vorlegen. Allen, die das ermöglicht haben, sei hiermit herzlich gedankt.

Besonders freuen wir uns, dass uns der Schriftsteller Horst Pillau ein Grußwort zur Verfügung gestellt hat. Er beschreibt die „hilflosen und wirren Versuche, der unnötigen Schließung Tempelhofs einen Sinn zu geben.“

Ein größeres Format, wesentlich mehr Fotos und diverse neue Texte vermitteln dem Leser wertvolle neue Informationen und Bewertungen. Der Titel wird auch als PDF- und als ePub-Datei für die Nutzung durch Smartphones zur Verfügung stehen.

Wir nehmen Klaus Wowereit mit diesem Buch erneut beim Wort, der, bezogen auf das hiesige Flughafensystem, am 25.04.08 im RBB-Inforadio erklärte:

„Mir kann niemand diese Verantwortung abnehmen.“

Drei Jahre nach der Tempelhof-Schließung hat diese Verantwortung tatsächlich keinen Deut abgenommen. Klaus Wowereit wird es nach wie vor außerordentlich schwer fallen, speziell für diese Entscheidung, außer seinem ureigensten Willen Sachargumente zu benennen - zumal in einer Stadt, die politisch nur aus ihm zu bestehen scheint.

Politisch verantwortlich bleibt Klaus Wowereit auch weiterhin für seine mehrfach wiederholte unwahre Aussage: „Wenn Tempelhof offen bleibt, kommt sofort ein Baustopp für BBI“. Er bleibt auch verantwortlich für das Wohl und Wehe der Flughafenkapazität in der Region, die inzwischen von Fachleuten als nicht ausreichend angesehen wird.

Das Buch dokumentiert, dass sich der Berliner Senat mit bizarren Behauptungen und Unwahrheiten vor einer Abstimmungsniederlage beim Tempelhof-Volksentscheid zu schützen suchte. Angesichts des aktuellen Flugroutenstreits können Äußerungen zu Tempelhof à la „Man könne politisch nicht vertreten, wenn ein Flieger in den Schrebergarten fällt" (Wowereit im Juni 2008) noch einmal nachgelesen werden.

Ab 2012 wird also der neue Single-Airport trotz der bekannten Strukturschwächen (unzureichende Kapazität, schlechte Verkehrsanbindung etc.) den Realitätstest bestehen müssen, obwohl die Alternative eines Multi-Airport-Konzepts bereitstand. Vorab hat schon das allgemein verbreitete und anerkannte Kürzel „BBI“ den internen Stresstest nicht bestanden und ist hastig gegen „BER“ ausgetauscht worden, weil „BBI“ offensichtlich als kontaminiert galt.

Zum Klassiker des unfreiwilligen Humors avancierte schließlich die Äußerung des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck zur bisher letzten Verschiebung des BBI/BER-Eröffnungstermins: „Man muss jedenfalls auf keinen Fall um jeden Preis pünktlich sein – wir arbeiten ja mit öffentlichem Geld.“

Ja, das tun unsere Politiker – und auch das kann man anhand des geschlossenen Flughafens Tempelhof beobachten.

Um zu verhindern, dass der Flughafen Tempelhof ein Spielplatz der Beliebigkeiten wird, fordern wir die Errichtung eines Luftfahrtmuseums, den Umzug des Alliierten-Museums nach Tempelhof – sowie den Verzicht auf jede Form der Bebauung.

Mit der 2. Auflage unseres Tempelhof-Buchs legen wir einen aktuellen Diskussionsbeitrag zum Berlin-Brandenburger Flughafensystem und zu den Entwicklungsperspektiven Berlins vor.

Mit den besten Grüßen

Ihr Thema-Tempelhof Team


Anlässlich der Neuerscheinung des Titels „Der Fall (von) Tempelhof“, präsentieren „Das Thema Tempelhof e. V.“ und die „Bürgerinitiative Tempelhof 42“:

Die Autoren-Lesung mit Wolfgang Przewieslik

Als Gast begrüßen wir Horst Pillau, der eigene Texte zum Thema „55 Jahre Privatpilot“ vortragen wird.

Datum: Sonntag, den 21.08.11, 17 Uhr 30 – 20 Uhr.

Ort: D-catering Casino, Flughafen Tempelhof 1, 12101 Berlin, Bauteil K2, Eingang links neben der Passagierhalle, U-Bhf-Platz der Luftbrücke.

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© Das Thema Tempelhof e.V. 2011: Direkte und indirekte Textzitate sind nur mit einer vollständigen Quellenangabe zulässig.

Der Newsletter „Das Thema Tempelhof“ - die Fachinformation zum Flughafen Tempelhof und zum Flughafensystem der Region Berlin-Brandenburg, wird
herausgegeben vom Verein „Das Thema Tempelhof e.V.“

Pressekontakt / V. i. S. d. P.

Wolfgang Przewieslik,
0176-223 550 70, 030-231 30 318,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!