Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West)

Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1968

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 8.8.1966 (Anlage 1)

 

  • 163,8 km: Gesamtlänge der DL, einschl. Exklaven
  • 51,4 km: Mauer (Betonplattenwände z.T. mit aufgelegtem Rohr-, Grundstücksmauern, Häuserfronten pp.)
  • 43,2: Zäune aus gestanzten Blechfertigteilen
  • 89,8 km: Stacheldrahtsperren (1-5fach)
  • 95,1 km: Kontaktzäune
  • 87,3 km: Grabensperren
  • 84,3 km: Befestigte Fahrwege

„Moderne Grenze" (nahezu fertig gestellt): 75,3 km

  • 228 Stück: Beobachtungstürme, -stände
  • 106 Stück: Bunker, Schützenstellungen
  • 179 Stück: Hundesperren
  • 16 Stück: Sichtblenden

Schusswaffengebrauch durch NVA: 1.223 Fälle

Erwiderter Schusswaffengebrauch durch Schutzpolizei: 14 Fälle

Einsatz von TW durch NVA (2.045 TW): 427 Fälle

Erwiderung durch Schutzpolizei (1.632 TW): 125 Fälle

Geschosseinschläge in West-Berlin

  • mit Personenschaden: 20 Geschosse
  • mit Sachschaden: 285 Geschosse

Festnahmen an der DL: 2.507 Personen

Festnahmen im Interzonenverkehr: 1.381 Personen

Geflüchtete Angehörige der „Bewaffneten Organe der DDR“: 503 Personen

An der DL ums Leben gekommene Flüchtlinge, Fluchthelfer, West-Berliner: 63 Personen

  • davon erschossen: 47 Personen

An der DL durch Schusswaffengebrauch der NVA

Verletzte (Flüchtlinge pp.): 73 Personen

Anschläge auf die „Mauer“: 27 Fälle

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin