Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West)

Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1974

Mauerstatistik nach dem 13.8.1961 (Stand: 9.8.1974) - Anlage 1

DL-Länge (einschl. Exklaven Erlengrund und Fichtewiese): 164,1 km

Vordere DL-Sperranlagen

  • Betonplattenwand (mit und ohne Rohr): 102,1 km
  • Metallgitterzaun: 55,2 km
  • Stacheldrahtsperre: 4,4 km
  • Betonmauer, Häuserfronten (Reste),Grundstücksmauer: 10,5 km
  • Beobachtungstürme: 242 Stück
  • Bunker: 135 Stück
  • Hundelaufanlagen: 262 Stück
  • Grabensperre (Kfz-Graben): 107 km
  • Kontakt-, Signalzaun: 121,3 km
  • Befestigter Streifenweg: 123,3 km

Schusswaffengebrauch durch NVA-Soldaten: 1466 Fälle

Geschosseinschläge in Berlin (West):

  • mit Personenschaden: 20 Projektile
  • mit Sachschaden: 429 Projektile

Schusswaffengebrauch durch Schutzpolizei: 14 Fälle

  • TW-Einsatz durch NVA-Soldaten (2.046 TW): 428 Fälle
  • TW-Einsatz durch Schutzpolizei (1.692 TW): 126 Fälle

Festnahmen an der DL: 2957 Personen

Verstorbene Flüchtlinge, Fluchthelfer, West-Berliner: 69 Personen

  • davon erschossen: 53 Personen

Durch NVA-Schusswaffengebrauch Verletzte: 103 Personen

Anschläge gegen die Mauer: 30 Fälle

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin