Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West)

„Mauer“- Statistik seit dem 13.8.1961 bis 12.8.1963

  • Länge der „Mauer“ = 15 km
  • Länge der Drahtsperren (2 - 6fach) = 130 km (einfache Länge)
  • 229 Bunker und Schützenstellungen
  • 131 Beobachtungstürme
  • 57 Sichtblenden
  • 91 Stationäre Lautsprecher
  • 618 Zwischenfälle durch Schußwaffengebrauch der Grepo
  • Einsatz von TW der Grepo in 404 Fällen (1.976 TW)
  • 1519 Personen wurden durch Grepo an der Grenze festgenommen
  • Festnahmen im Interzonenverkehr: 577 Personen
  • 2948 Flüchtlinge meldeten sich im Berichtszeitraum insgesamt  bei den Polizeidienststellen
  • 369 Angehörige der „Bewaffneten Organe der DDR“ flüchteten nach Berlin (West)

Bei der Flucht ums Leben gekommen (einschl. Fluchthelfer) sind:

  • ... nach Feststellungen der Schutzpolizei: 24 Personen
  • ... insgesamt (Ermittlungen Abt. I): 51 Personen
  • ... davon erschossene Flüchtlinge: insgesamt 30 Personen
  • ... nach Beobachtungen der Schutzpolizei: 11 Personen

Verletzte Flüchtlinge: 208 Personen

 


Quelle: Ereignisberichte der Berliner Schutzpolizei, Polizeihistorische Sammlung, Berlin

 


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1964

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 12.8.1964

Wesentliche Änderungen hinsichtlich der Länge der „Mauer“ und Drahtsperren, der Anzahl: von Bunkern und Schützenstellungen sowie Sichtblenden an der Demarkationslinie haben sich in letzter Zeit nicht ergeben.

Gegenüber dem 13.8.1963 hat sich die Zahl der Beobachtungstürme von 131 auf 165 erhöht; nach Abbau von 48 Lautsprecheranlagen sind noch 43 Anlagen vorhanden. Seit Herbst 1963 errichteten Grepo 166 Hundesperren.

Darüber hinaus:

Bei der Flucht ums Leben gekommene Personen:

  • 51 Personen: nach Ermittlung der Abt. I
  • 26 Personen: nach Feststellungen der Schutzpolizei

davon erschossene Flüchtlinge

  • 33 Personen: nach Ermittlungen der Abt. I
  • 14 Personen: nach Feststellungen der Schutzpolizei

Insgesamt meldeten sich bei den Polizeidienststellen 3249 Flüchtlinge

  • 406 Personen: Flüchtlinge der „Bewaffneten Organe der DDR“

Schusswaffengebrauch an der Sektoren- und Zonengrenze

  • 34 Personen: Durch Schußwaffengebrauch der Grepo verletzte Flüchtlinge
  • 840 Fälle: Schußwaffengebrauch der Grepo
  • 412 Fälle (1.987 TW): Einsatz von TW durch Grepo

Festnahnmen an der Sektoren- und Zonengenze

  • 1.802 Personen: Festnahmen an der Demarkationslinie
  • 838 Personen: Festnahmen im Interzonenverkehr

Quelle: Ereignisberichte der Berliner Schutzpolizei, Polizeihistorische Sammlung, Berlin


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1965

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 12.8.1965

  • Mauer: 15 km
  • Mauer (einschl. Häuserfronten, Grundstücksmauern pp.): 22,4 km
  • Drahtsperren (1 - 5 fach): 144 km
  • Grabensperren: 30 km
  • 223 Bunker und Schützenstellungen
  • 199 Beobachtungstürme, -stände
  • 63 Sichtblenden
  • 43 Lautsprecher
  • 211 Hundesperren

Schusswaffengebrauch durch NVA: 961 Fälle

Erwiderter Schusswaffengebrauch durch Schutzpolizei: 13 Fälle

Einsatz von TW durch NVA: 418 Fälle (2,001 TW)

Erwiderter Einsatz von TW durch Schutzpolizei: 124 Fälle (1,625 TW)

Geschosseinschläge auf West-Berliner Gebiet

a) mit Personenschaden: 17

b) mit Sachschaden: 208

Festnahmen an der DL: 2048 Personen

Festnahmen im Interzonenverkehr: 986 Personen

Zahl der Flüchtlinge lt. Marienfelde: 24684 Personen

davon Feststellung durch Schutzpolizei: 3505 Personen

Zahl der Flüchtlinge der „Bewaffneten Organe der DDR“: 433 Personen

Ums Leben gekommene Personen an der DL (Flüchtlinge, Fluchthelfer, West-Berliner)

  • Ermittlungen I: 54
  • Feststellungen durch Schutzpolizei: 29
  • davon erschossene Personen
  • Ermittlungen I: 38 Flüchtlinge

Verletzte Flüchtlinge durch Schusswaffengebrauch NVA: 42 Personen

Anschläge auf die Mauer: 27 Fälle

 


Quelle: Ereignisberichte der Berliner Schutzpolizei, 12.08.1965


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1966

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 12.8.1966

  • 24,2 km: Mauer, einschl. Grundstücksmauern, Häuserfronten, Betonplattenwand pp.
  • 139,6 km: Drahtsperren (l-5-fach)
  • 163,8 km: Gesamtlänge der DL, einschl. Exklaven
  • 82,0 km: Grabensperren
  • 41,5 km: Kontaktzäune
  • 236 Stück: Bunker, Schützenstellungen
  • 203 Stück: Beobachtungstürme, -stände
  • 220 Stück: Hundesperren
  • 58 Stück: Sichtblenden

28,2 km: „Moderne Grenze“ (nahezu fertiggestellt)

  • Schusswaffengebrauch durch NVA: 1.076 Fälle
  • Erwiderter Schusswaffengebrauch Schutzpolize: 14 Fälle
  • Einsatz von TW durch NVA: 422 Fälle (2.017 TW)
  • Erwiderung durch Schutzpolizei: 124 Fälle (1.625 TW)

Geschosseinschläge auf West-Berliner Gebiet

  • mit Personenschaden: 19 Geschosse
  • mit Sachschaden: 260 Geschosse

Festnahmen an der Dl: 2.250 Personen

Festnahmen im Interzonenverkehr: 1.146 Personen

Flüchtlinge

  • lt. Marienfelde: 25.982 Personen
  • davon Feststellung durch Schutzpolizei: 3.603 Personen
  • Geflüchtete Angehörige der „Bewaffneten Organe der DDR": 468 Personen

An der DL ums Leben gekommene Flüchtlinge, Fluchthelfer, West-Berliner: 58 Personen

- davon erschossen: 41 Personen

Verletzte (Flüchtlinge, andere Personen) durch Schusswaffengebrauch der NVA: 54 Personen

Anschläge auf die „Mauer“: 27 Fälle

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1966

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 12.8.1966 (Anlage 4)


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin

 


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1968

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 8.8.1966 (Anlage 1)

 

  • 163,8 km: Gesamtlänge der DL, einschl. Exklaven
  • 51,4 km: Mauer (Betonplattenwände z.T. mit aufgelegtem Rohr-, Grundstücksmauern, Häuserfronten pp.)
  • 43,2: Zäune aus gestanzten Blechfertigteilen
  • 89,8 km: Stacheldrahtsperren (1-5fach)
  • 95,1 km: Kontaktzäune
  • 87,3 km: Grabensperren
  • 84,3 km: Befestigte Fahrwege

„Moderne Grenze" (nahezu fertig gestellt): 75,3 km

  • 228 Stück: Beobachtungstürme, -stände
  • 106 Stück: Bunker, Schützenstellungen
  • 179 Stück: Hundesperren
  • 16 Stück: Sichtblenden

Schusswaffengebrauch durch NVA: 1.223 Fälle

Erwiderter Schusswaffengebrauch durch Schutzpolizei: 14 Fälle

Einsatz von TW durch NVA (2.045 TW): 427 Fälle

Erwiderung durch Schutzpolizei (1.632 TW): 125 Fälle

Geschosseinschläge in West-Berlin

  • mit Personenschaden: 20 Geschosse
  • mit Sachschaden: 285 Geschosse

Festnahmen an der DL: 2.507 Personen

Festnahmen im Interzonenverkehr: 1.381 Personen

Geflüchtete Angehörige der „Bewaffneten Organe der DDR“: 503 Personen

An der DL ums Leben gekommene Flüchtlinge, Fluchthelfer, West-Berliner: 63 Personen

  • davon erschossen: 47 Personen

An der DL durch Schusswaffengebrauch der NVA

Verletzte (Flüchtlinge pp.): 73 Personen

Anschläge auf die „Mauer“: 27 Fälle

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin

 


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1968

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 bis 8.8.1966 (Anlage 1)

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin

 


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1970

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 (bis 10.8.1970) - Stand: 10.08.1970

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin

 


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1971

„Mauer“-Statistik seit dem 13.8.1961 (bis 11.8.1971) - Stand: 11.08.1971


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin


Ausbauzustand des „Antifaschistischen Schutzwalls″ nach Feststellung des Kommandos der Berliner Schutzpolizei (West) 1974

Mauerstatistik nach dem 13.8.1961 (Stand: 9.8.1974) - Anlage 1

DL-Länge (einschl. Exklaven Erlengrund und Fichtewiese): 164,1 km

Vordere DL-Sperranlagen

  • Betonplattenwand (mit und ohne Rohr): 102,1 km
  • Metallgitterzaun: 55,2 km
  • Stacheldrahtsperre: 4,4 km
  • Betonmauer, Häuserfronten (Reste),Grundstücksmauer: 10,5 km
  • Beobachtungstürme: 242 Stück
  • Bunker: 135 Stück
  • Hundelaufanlagen: 262 Stück
  • Grabensperre (Kfz-Graben): 107 km
  • Kontakt-, Signalzaun: 121,3 km
  • Befestigter Streifenweg: 123,3 km

Schusswaffengebrauch durch NVA-Soldaten: 1466 Fälle

Geschosseinschläge in Berlin (West):

  • mit Personenschaden: 20 Projektile
  • mit Sachschaden: 429 Projektile

Schusswaffengebrauch durch Schutzpolizei: 14 Fälle

  • TW-Einsatz durch NVA-Soldaten (2.046 TW): 428 Fälle
  • TW-Einsatz durch Schutzpolizei (1.692 TW): 126 Fälle

Festnahmen an der DL: 2957 Personen

Verstorbene Flüchtlinge, Fluchthelfer, West-Berliner: 69 Personen

  • davon erschossen: 53 Personen

Durch NVA-Schusswaffengebrauch Verletzte: 103 Personen

Anschläge gegen die Mauer: 30 Fälle

 


Quelle: Polizeihistorische Sammlung Berlin