East Side Gallery | Mühlenstraße

Der ehemalige Verlauf des „Antifaschistischen Schutzwalls“ der DDR im Bereich der heutigen East Side Gallery

guest-14-44 oberbaumbruecke

Die Friedrichshainer Mühlenstraße (Ostberlin/Hauptstadt der DDR) und die Oberbaumbrücke in der topografischen Karte der Grenztruppen der DDR. Quelle: Berliner-Mauer-Archiv

Die East Side Gallery befindet sich auf der ehemals nach Osten blickenden Seite der Hinterlandmauer des „Antifaschistischen Schutzwalls″ der DDR.

Zur Zeit der DDR lag dieser Mauerabschnitt auf der Route vom Schönefelder Flughafen zum Sitz der SED in Ostberlin-Mitte. Als Teil der Protokollstrecke stand dieser Abschnitt unter erhöhter Bewachung. Kein Bewohner Ostberlins oder der sowjetischen Besatzungszone (fälschlicherweise als Deutsche Demokratische Republik bezeichnet) konnte sich unbedarft dieser Mauer nähern, geschweige denn Tags oder Graffitis hinterlassen. Mit anderen Worten: Hier gab es keine Mauerkunst! Berliner Mauerkunst hörte mit dem Fall der SED und seiner Menschenrecht brechenden „bolschewistischen Mordgrenze″ auf zu existieren.

Die East Side Gallery ist somit lediglich eine von Künstlern bunt bemalte Wand in Berlin. Die Kriterien für Berliner Mauerkunst werden nicht erfüllt. Als Touristenattraktion erfüllt sie für den Berliner Senat die Funktion der Verharmlosung des untergegangenen Unrechtsstaats DDR.

 


Tipp: ...