Erich Honecker | Die SBZ von a-z, S. 202-202

Erich Honecker | Die SBZ von a - z, Seite 201 - 202

Honecker, Erich: * 25.8.1912 in Neunkirchen/Saar als Sohn eines Bergarbeiters. Volksschule, Dachdecker, 1922 Mitglied der Jungen Pioniere, 1926 KJVD, 1929 KPD, 1931 Sekretär der KJVD im Saargebiet, 1934 Mitglied des ZK des KJVD, 1935 verhaftet und zu 10 Jahren Zuchthaus verurteilt. 1945 aus dem Zuchthaus Brandenburg befreit, KPD/SED, mit dem,Aufbau der FDJ beauftragt. Vom 7.3.1946 bis 27.5.1955 Vorsitzender der FDJ, die unter seiner Leitung immer mehr dem Komsomol angeglichen wurde. 1956 bis 1957 Schulung in der SU, anschließend in der SED-Führung verantwortlich für Militär- und Sicherheitsfragen. Seit 6.2.1958 Mitglied des Sekretariats des ZK der SED. Weiterhin Mitglied des Zentralrats der FDJ. Seit April 1946 ununterbrochen Mitglied des Parteivorstandes bzw. ZK der SED, seit 1950 Kandidat, seit 1958 Mitglied des Politbüros. Seit 7.10.1949 Abgeordneter der Volkskammer. Übernahm in den letzten Jahren häufig Repräsentationspflichten des Ersten Sekretärs des ZK der SED, gilt als vermutlicher Nachfolger Ulbrichts in der Parteiführung.

 


Quelle: Die SBZ von a-z, Ein Taschen- und Nachschlagebuch über die sowjetische Besatzungszone Deutschlands, Hrsg. Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen und dem Büro Bonner Berichte, Seite 201 - 202