gvs-tgb-nr-475-65-15 550

Schema des Grenzsicherungsstreifens - besiedeltes Gelände. Stand ca. 1962-1966. Berliner-Mauersrchiv

Im innerstädtischen Bereich, aber auch in dichter besiedelten Arealen entlang der Berliner Zonengrenze ließen die SED-Machthaber eine Mauer errichten, die die Bewohner der DDR daran hindern sollte, von Berlin nach Berlin oder von Berlin ins städtische Umland zu gehen.

 

ausbau-sektorengrenze anlage-04 1966 550

Grafische Darstellung des gegenwärtigen pionier- und-signaltechnischen Ausbaus der Sektiorengrenze; Mauer der 2. Generation, Stand ca. 1977. Berliner-Mauerarchiv

Der sogenannte Nationale Verteidigungsrat (NVR) der DDR lies auf der Grundlage von „Grenzzwischenfällen” den weiteren Ausbau der Sperranlagen mit dem Ziel planen, sogenannte Grenzdurchbrüche unter allen Bedingungen der Lage zu verhindern.  

 


Tipp:

Rathje, Wolfgang
"Mauer-Marketing" unter Erich Honecker : Schwierigkeiten der DDR bei der technischen Modernisierung, der volkswirtschaftlichen Kalkulation und der politischen Akzeptanz der Berliner "Staatsgrenze" von 1971-1990 / vorgelegt von Wolfgang Rathje. - 2001. - 996 S. - Kiel, Univ., Diss., 2001

Zählmarke 2

Joomla templates by a4joomla