Potsdamer Konferenz (17.07. - 02.08.1945)

Die Potsdamer Konferenz von 17. Juli bis 2. August 1945 im Cecilienhof bei Potsdam

Das Kommuniqué über die Dreierkonferenz in Potsdam hatte folgenden Wortlaut (State Departments der Vereinigten Staaten):

 

 

 

1. Bericht über die Dreimächtekonferenz in Berlin

 
 

Am 17. Juli 1945 sind Harry S. Truman, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Generalissimus J. V. Stalin, Vorsitzender des Rates der Volkskommissare der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, und Winston S. Churchill, Ministerpräsident von Großbritannien, gemeinsam mit Mr. Clement R. Attlee auf der Dreimächtekonferenz in Berlin zusammengekommen.

 
 

Sie wurden von den Außenministern ihrer drei Regierungen, und zwar von Mr. James F. Byrnes, Mr. V. M. Molotow und Mr. Anthony Eden ferner von den Chefs der Generalstäbe sowie von weiteren Beratern begleitet.

 
 

Zwischen dem 17. und dem 25. Juli fanden neun Zusammenkünfte statt. Danach wurde die Konferenz auf zwei Tage unterbrochen, während die Ergebnisse der allgemeinen Wahlen in England bekanntgegeben wurden. Am 28. Juli kehrte Mr. Attlee zu der Konferenz als Ministerpräsident in Begleitung des neuen Außenministers Mr. Ernest Bevin zurück. Hierauf wurden die Beratungen vier Tage lang fortgesetzt.

 
 

Während der Konferenz fanden regelmäßig Zusammenkünfte der drei Regierungschefs statt, die von ihren Außenministern begleitet wurden, und außerdem Zusammenkünfte der Außenminister allein. Ferner traten jeden Tag Komitees zusammen, die von den Außenministern zur Vorberatung über der Konferenz vorliegende Fragen bestellt worden waren.

 
 

Die Zusammenkünfte wurden im Cecilienhof bei Potsdam abgehalten. Die Konferenz endete am 2. August 1945.

 
 

Es wurden wichtige Entscheidungen und Übereinkommen getroffen. Über eine Reihe weiterer Fragen fand ein Meinungsaustausch statt; diesen Fragen wird durch den auf der Konferenz geschaffenen Rat der Außenminister weitere Beachtung geschenkt werden. Präsident Truman, Generalissimus Stalin und Ministerpräsident Attlee verlassen diese Konferenz, die die Bande zwischen den drei Regierungen gefestigt und den Umfang ihrer gemeinsamen Arbeit und ihres gegenseitigen Einvernehmens erweitert hat, in der erneuten Zuversicht, dass ihre Regierungen und Völker zusammen mit denen der anderen Vereinten Nationen die Schaffung eines gerechten, dauernden Friedens gewährleisten werden.