Konrad Löw, geb. 25.12.1931 in München, ist Jurist und Politologe. Von 1972 bis 1975 lehrte er als Ordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg, danach an der Universität Bayreuth; seit 1999 ist er emeritiert.

Ab 1973 hielt er Vorlesungen über Israel, über die deutsch-israelischen Beziehungen sowie über die Deutschen und die Juden in Vergangenheit und Gegenwart. 1996 stritt er auf Einladung der Katholischen Akademie Hamburg mit Daniel Goldhagen über dessen fragwürdige These: Die Deutschen, „Hitlers willige Vollstecker“. Sein Vater, Peter Löw, wurde aus politischen Gründen 1943 degradiert und, obwohl schwerkriegsgeschädigt, an die Ostfront strafversetzt.

Von Konrad Löw sind u. a.bereits bei Olzog erschienen: „Das Volk ist ein Trost“ – Deutsche und Juden 1933–1945 im Urteil der jüdischen Zeitzeugen (2006) Die Münchner und ihre jüdischen Mitbürger 1900–1950 im Urteil der NS-Opfer und -Gegner (2008)

Quelle: Olzog Verlag



Tipp 1: Ursachen und Verlauf der deutschen Revolution 1989 / hrsg. von Konrad Löw. - Berlin : Duncker & Humblot, 1991. - 188 S.

Tipp 2: Löw, Konrad
Deutsche Schuld 1933  - 1945? : Die ignorierten Antworten der Zeitzeugen / Konrad Löw. - München : Olzog, 2010. - 446 S. : Ill. ; 25 cm. - Literaturangaben.
ISBN 978-3-7892-8328-4

Tipp 3: Zehn Jahre deutsche Einheit / hrsg. von Konrad Löw. - Berlin : Duncker & Humblot, 2001. - 163 S. ; 24 cm.
ISBN 3-428-10459-5

Tipp 4: Löw, Konrad
Der Mythos Marx und seine Macher : wie aus Geschichten Geschichte wird ; Dokumente / Konrad Löw. mit einem Vorw. von Karl Wilhelm Fricke. - 2. Aufl., Sonderproduktion. - München : Langen Müller, 2000. - 478 S. : Ill.
ISBN 3-7844-2567-4

Joomla templates by a4joomla