Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer

Konrad Adenauer an Nikita Chruschtschow

Brief von Konrad Adenauer an Nikita Chruschtschow, datiert: 28.08.1962

Geheim

Seiner Exzellenz

dem Vorsitzenden des Ministerrates der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken

Herrn Nikita Chruschtschow

Moskau

 

Durchdruck

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

 

DER BUNDESKANZLER

Bonn, den 28. August 1962

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident!

In ernster Sorge wende ich mich an Sie. Das Ereignis, das mich zu diesen Schritt veranlasst, hat nicht nur die Berliner Bevölkerung, sondern alle freiheitsliebenden Menschen tief berührt. Am 17. August dieses Jahres wurde der achtzehnjährige Bauarbeiter Peter Fechter aus Ost-Berlin bei dem Versuch, über die Mauer nach West-Berlin zu flüchten, durch Schüsse in Ost-Berlin stationierter Soldaten schwer verwundet; er blieb hilflos liegen und verblutete vor den Augen von Tausenden von Menschen beiderseits der Mauer, die ihn vergeblich um Hilfe rufen hörten.

Es gibt in der Welt bestimmte elementare Regeln menschlichen Zusammenlebens, die von allen Mitgliedern der Völkerrechtegemeinschaft selbst im Kriege respektiert werden. Dazu gehört die Hilfeleistung in Todesnot. Einem jungen Deutschen wurde sie mitten in einer Großstadt der zivilisierten Welt vor unseren Augen verwehrt.

Fechter ist nicht das erste Opfer der Teilung Deutschlands und besonders der Sperrmaßnahmen vom 13. August 1961. Eltern und Kinder, Eheleute und Geschwister sind voneinander getrennt. Viele Deutsche sind bei dem Versuch, zueinander zu kommen, sich in ihrem Vaterlande von Ost nach West frei zu bewegen, erschossen worden, ertrunken oder in den Tod gesprungen.

Das deutsche Volk ist ernstlich besorgt, dass die unmenschlichen Absperrungsmethoden an der Berliner Sektorengrenze und an der Zonengrenze ständig weitere Opfer fordern werden. Ich richte daher an Sie, Herr Ministerpräsident, die Bitte, zu Ihrem Teil dazu beizutragen, dass den vielgeprüften Menschen in Berlin in Zukunft neues Leid erspart wird.

Mit vorzüglicher Hochachtung

 

Ihr ergebener

gez. Adenauer


Tipp: Die Politikergedenkstiftungen des Bundes : deutsche Staatsmänner und ihre Biografien erzählen aus zwei Jahrhunderten und lassen Geschichte entdecken ; Otto von Bismarck ; Friedrich Ebert ; Theodor Heuss ; Konrad Adenauer ; Willy Brandt / [v.i.S.d.P.: Wolfram Hoppenstedt]. - Berlin : Forum Willy Brandt Berlin, [2011]. - [14] S. : Ill.

Tipp 2: Mensing, Hans Peter
Aus Adenauers Nachlass : Beiträge zur Biographie und Politik des ersten Bundeskanzlers / Hans Peter Mensing. [Bearb.: Benedikt Praxenthaler]. - Köln : SH-Verl., 2007. - 330 S.
(Veröffentlichung der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus / Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus) 
ISBN 978-3-89498-186-0

Tipp 3: Kanzler : die Mächtigen der Republik / Guido Knopp. In Zusammenarbeit mit: Alexander Berkel ... Dokumentation: Christine Kisler ... - 5. Aufl. - München : Bertelsmann, 1999. - 431 S. : zahlr. Ill. ; 22 cm. - Literaturverz. S. 424 - 428.
ISBN 3-570-00138-5