MfS | Einsatz- und Kampfgrundsätze

Berliner Mauer Archiv | MfS | Einsatz- und Kampfgrundsätze - Die tschekistische Aktion

Die tschekistische Aktion

„Die tschekistische Aktion ist die Gesamtheit der offensiven konspirativen Handlungen des tschekistischen Einzelkämpfers oder der tschekistischen Einsatzgruppe zur Erfüllung einer nach Ort und Zeit begrenzten, im Detail vorgegebenen Kampfaufgabe, mit und ohne Nutzung operativer Stützpunkte oder patriotischer Kräfte des Operationsgebietes. Sie ist gekennzeichnet durch die direkte Führung und Leitung durch den Einsatzgruppenführer und einem, den Kräften und Mitteln einer Einsatzgruppe entsprechenden Angriffsobjekt.”

Eine tschekistische Aktion erfordert immer einen Angriff, eine effektive Schädigung, eine Kampfmaßnahme gegen den Feind, Handlungen wie - das Eindringen, der Aufenthalt und das Bewegen im Operationsgebiet, die Aufklärung, die Beobachtung, die Versorgung mit Material - sind Teilhandlungen zur Vorbereitung oder Durchführung einer tschekistischen Aktion.

„Tschekist sein kann nur ein Mensch mit kühlem Kopf, heißem Herzen und sauberen Händen. Ein Tschekist muß sauberer und ehrlicher als irgendwer - er muß so klar wie ein Kristall sein.”

„Tschekist sein kann nur ein Mensch mit kühlem Kopf, heißem Herzen und sauberen Händen.
Ein Tschekist muß sauberer und ehrlicher als irgendwer - er muß so klar wie ein Kristall sein.”
Zitat: Feliks Edmundowitsch Dzierzynski (11.09.1877 - 20.07.1926), STASIMUSUM Berlin.
Foto: Ralf Gründer, Berlin