Stalins und Chruschtschows Stiefelknecht

Walter Ernst Paul Ulbricht (* 30.06.1893 in Leipzig; † 01.08.1973 in Groß Dölln)

... agierte als Sowjet-Marionette und leitete die Machtübernahme der Kommunisten nach dem Zweiten Weltkrieg in Mitteldeutschland ein. Zugleich wirkte, der vom Volksmund als „Spitzbart″ (1) bezeichnete Ulbricht an der Abtrennung und Abtretung Ostdeutschlands an die „sowjetischen Freunde″ mit.

tarantal-walter-ulbricht april-1961 pero

Walter Ulbricht, satirisch gesehen von pero (alias Julius Eschka). Quelle: Tarantel Cover, April 1961 (Ausschnitt), Sammlung Eschka, Berlin

Seine Restmacht, die er unter dem Protektorat der Sowjets ausüben durfte, setzte Ulbricht gewissenslos ein und versklavte für seiner Machterhaltung ca. 16 Millionen Mitteldeutsche. Das größte Leid mußten allerdings die Ostdeutschen erleiden, die aus ihren Gebieten vertrieben wurden. Walter Ulbricht trägt somit an diesem millionenfachen Leid Mitschuld. Als Stiefelknecht der Sowjets wirkte er auf die Anerkennung der Oder-Neiße-Linie hin, ohne sich um die Rechte seiner (ost-)deutschen Landsleute zu kümmern.

Vor dem Deutschen Bundestag sagte Kurt Schumacher (SPD) dazu folgendes (2):

„Zur gleichen Zeit, in der man hier wilhelminisch, hitlerisch und in allen anderen Sprachen des Nationalismus unserem Volk propagandistisch kommt, verhandelt der sogenannte Ministerpräsident von Pankow mit Polen! Dieser Monat März ist der Monat der deutsch-polnischen Freundschaft.

(Zuruf von der KPD: Gott sei Dank! - Zuruf rechts: Pfui Teufel!)

Wir wollen die Freundschaft mit dem polnischen Volk, - aber nicht um den Preis des deutschen Selbstmords.

(Allgemeiner lebhafter Beifall.)

Die Kommunisten haben nicht das Recht, auf Menschen und Gebiete Deutschlands zu verzichten, die ihnen doch nicht gehören, diese kommunistische Partei, eine Funktion einer Besatzungsmacht!″

(Erneuter lebhafter Beifall.)

Leider konnte der Bauer, Tischler, Revolutionär, Staatsmann und Diktator Walter Ulbricht mit gut gemeinten Worten aus dem Westen nicht daran gehindert werden, Ostdeutschland wegzuwerfen. Der Gebietsverlust, den Deutschland durch Moskaus Kettenhund (2) erlitten hat, ist auch durch die Vereinigung beider deutscher Staaten 1990 nicht revidiert worden.


Mit diktatorischer Macht und seinen Funktionen als Erster Sekretär des ZK der SED, Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsrates und Vorsitzender des Staatsrates herrschte Walter Ulbricht über Mitteldeutschland (Synonyme: Zone, Sowjetische Besatzungszone (SBZ), Dunkeldeutschland, DDR) bis zu seiner Entmachtung durch Erich Honecker am 3. Mai 1971.

Synonyme für Walter Ulbricht: Spitzbart (1), Moskaus Kettenhund (3), ..


(1) Zitat: Spitzname Ulbrichts in der DDR
(2) Signatur: DB - Freitag, 09.03.1951 - 125 Sitzung, Seite 4761 - 4767. Quelle: Sach- und Sprechregister des Deutschen Bundestages, Deutscher Bundestag, Bonn, Texterkennung Ralf Gründer
(3) Zitat: Willy Brandt während seiner Ansprache vor dem Schöneberger Rathaus am am 16. August 1961