… zum Schießbefehl

"Dazu noch mal das Mitglied des Zentralkomitees der SED Genosse Admiral Waldemar Verner" (AFS 3/67 (1):

Screenshot aus: AFS 3/67 (1) Gefechtsbereitschaft, 1967, s/w, Streitkräfteamt Abt. 1, IMZBw, Bereich Zentrale Aufgaben ZA 4, St. Augustin

Screenshot aus: AFS 3/67 (1) Gefechtsbereitschaft, 1967, s/w, Streitkräfteamt Abt. 1, IMZBw, Bereich Zentrale Aufgaben ZA 4, St. Augustin

„Bewusst und mit wachsendem Erfolg verwirklichen wir das auf dem 6. Parteitag beschlossene Programm des Sozialismus und ein jeder Bürger unserer Republik, wir alle spüren das persönlich, dass es in der Tat ein wahrhaftes Glück ist, Bürger dieser unserer Deutschen Demokratischen Republik zu sein.“ Die Schlussfolgerungen, die sich daraus für die Grenzsoldaten ergeben, definierte Genosse Verner wie folgt: „Was verstehen wir denn und was muss man denn unter Gefechtsbereitschaft verstehen?

Gefechtsbereit, liebe Genossen, ist der Grenzsoldat [...] dann, wenn er gewillt und auch in der Lage ist, die von ihm im Fahneneid geschworenen Pflichten treu und vorbildlich zu erfüllen, wenn er sich mit all seinen Fähigkeiten und seiner ganzen Persönlichkeit für das sozialistische Vaterland einsetzt, wenn er über die bewusste Bereitschaft und Fähigkeit verfügt, auf den Feind auch zu schießen. Dass heißt nichts anderes Genossen, Gefechtsbereitschaft ist die Summe all der Fähigkeiten und Eigenschaften, die der Armeeangehörige benötigt, um den Sieg auf dem Gefechtsfeld zu erringen und den Gegner bedingungslos zu vernichten“.

 

SED Genosse Admiral Waldemar Verner

Screenshot aus: AFS 3/66 (3) Verner, 1966, s/w, Streitkräfteamt Abt. 1, IMZBw, Bereich Zentrale Aufgaben ZA 4, St. Augustin

Sprecher (O-Ton): „Nach diesem Grundsatz handeln diese Soldaten, um so durch die Tat ihre Treue zu ihrem sozialistischen Vaterland unter Beweis zu stellen“.

 


Quelle: AFS 3/67 (1) Gefechtsbereitschaft, 1967, s/w, Streitkräfteamt Abt. 1, IMZBw, Bereich Zentrale Aufgaben ZA 4, St. Augustin

Liste: Opfer der Berliner Mauer

Name, Vorname, geb. am, Herkunft, Tod am …, Art des Todesfalls

1) unbekannter Grenzsoldat, DDR, August 61, Schusswaffenunfall
2) unbekannt, 13.08.61
3) Urban, Rudolf, 06.06.14, DDR, †19.08.61, Absturz
4) Siekmann, Ida, 23.08.02, DDR, †22.08.61, Absturz
5) Litfin, Günter, 19.01.37, DDR, †24.08.61, erschossen
6) Hoff, Roland, 19.03.34, DDR, †29.08.61, erschossen
7) Raßmann, Hans-Joachim, 04.07.40, †02.09.61
8) Brückner, Axel, VP-Leutnant, 13.06.25, DDR, †03.09.61, erschossen
9) Segler, Olga, 31.07.1881, DDR, †25.09.61, Absturz
10) Lünser, Bernd, 11.03.39, DDR, †04.10.61, Absturz
11) unbekannter Mann, DDR, †04.10.61, tot geprügelt
12) Düllick, Udo, 08.03.36, DDR, †05.10.61, bei Beschuss ertrunken
13) unbekannter Mann, †05.10.61, bei Beschuss ertrunken
14) unbekannter Mann, DDR, †05.10.61, bei Beschuss ertrunken
15) Probst, Werner, 18.10.36, DDR, †14.10.61, erschossen
16) unbekannter Mann, DDR, †18.10.61, erschossen
17) Kayser, Gerhard, 14.10.40, DDR, †27.10.61, erschossen
18) unbekannter Mann, DDR, 31.10.61, erschossen
19) Lehmann, Lothar, NVA-Angehöriger, DDR, †01.11.61
20) unbekannt, †17.11.61
21) unbekannter Mann, DDR, †20.11.61?, bei Beschuss ertrunken
22) Wohlfahrt, Dieter, 27.05.41, Österreich, †09.12.61, erschossen
23) Krüger, Ingo, 31.01.40, DDR, †10.12.61, ertrunken, Taucherausrüstung defekt
24) unbekannt, †01.01.62
25) Blass, Barbara Hildegard, 19.12.43, †12.01.62
26) Schmiel, Doris, 25.04.41, DDR, †19.02.62, erschossen
27) Müller, Otto, 13.05.07, DDR, †14.03.62, unklar (tot aus Spree geborgen; Marschallbrücke)
28) Jercha, Heinz, 01.07.34, West-Berlin, †27.03.62, erschossen
29) Held, Philipp, 02.05.42, DDR, †11.04.62, ertrunken
30) Böhme, Peter, Offiziersschüler, 17.08.42, DDR, †18.04.62, erschossen
31) Brueske, Klaus, 14.09.38, DDR, †18.04.62, erschossen
32) Frank, Horst, 07.05.42, DDR, †29.04.62, erschossen
33) Graupner, Ernst, 14.04.13, †29.04.62
34) unbekannt, †24.05.62, unklar (Leichenfund im Grenzgebiet)
35) Haberlandt, Lutz, 29.04.38, DDR, †27.05.62, erschossen
36) Hannemann, Axel, 27.04.45, DDR, †05.06.62, bei Beschuss ertrunken
37) Glöde, Wolfgang, 01.02.49, †10.06.62, erschossen
38) Kelm, Erna, 21.07.08, DDR, †11.06.62, Herzschlag
39) unbekannter Mann, DDR, †22.06.62, erschossen
40) Noffke, Siegfried, 09.12.39, †28.06.62, erschossen (Tunnelschleuser)
41) Mende, Herbert, 09.02.39, †08.07.62
42) unbekannter Mann, DDR, †29.07.62, erschossen
43) Fechter, Peter, 14.01.44, DDR, †17.08.62, erschossen
44) Wesa, Hans-Dieter, VP-Oberwachtmeister, 10.11.43, DDR, †23.08.62, erschossen [+]
45) Mundt, Ernst, 02.02.21, DDR, †04.09.62, erschossen
46) unbekannt, †04.09.62
47) Seling, Günter, NVA-Unteroffizier, 28.04.40, DDR, †30.09.62, Schusswaffenunfall;
48) Walzer, Anton, 27.04.02, DDR, †08.10.62, bei Beschuss ertrunken;
49) unbekannt, †01.11.62
50) Reck, Ottfried, 14.12.44, DDR, †27.11.62, erschossen
51) unbekannt, Ende Nov. 62 erschossen?
52) Nittmeier, Hans-Joachim, 05.03.39, †01.12.62
53) Wiedenhöft, Günter, 14.02.42, †05.12.62
54) unbekannter Mann, DDR, †05.12.62, bei Beschuss ertrunken
55) Hinz, Melita, 24.07.12, †18.12.62
56) Räwel, Hans, 11.12.42, DDR, †01.01.63, bei Beschuss ertrunken
57) Kutscher, Horst, 05.07.31, DDR, †15.01.63, erschossen
58) Kreitlow, Peter, 15.01.43, DDR, †24.01.63, von Sowjetischer Streife erschossen;
59) Muszinski, Wolf-Olaf, 01.02.47, DDR, †März 63, ertrunken
60) Forgert, Hedwig, 07.05.19, DDR, †April 63, ertrunken
61) unbekannt, DDR, 16.04.63, ertrunken
62) unbekannt, DDR, †16.04.63, ertrunken
63) Madler, Peter, Uniformträger, 10.07.43, DDR, †26.04.63, bei Beschuß ertrunken (Teltowkanal, Kleinmachnower Weg)
64) Schroter, Klaus, 21.02.40, DDR, †04.11.63, bei Beschuss ertrunken
65) Schulz, Dietmar, 24 Jahre, DDR, †25.11.63, Sturz
66) Berger, Dieter, 27.10.39, DDR, †13.12.63, erschossen
67) Schultz, Paul, 02.10.45, DDR, †25.12.63, erschossen
68) Hayn, Walter, 31.01.39, DDR, †27.02.64, erschossen
69) unbekannt, †26.03.64
70) Philipp, Adolf, 17.08.43, West-Berlin, †05.05.64, erschossen
71) Heike, Walter, 20.09.34, DDR, †22.06.64, erschossen
72) Gneiser, Rainer, 10.11.44, †28.07.64
73) Wolscht, Norbert, 27.10.43, †28.07.64, Tauchgerät defekt
74) Trabant, Hildegard, 12.06.27, DDR, †18.08.64, erschossen
75) Mispelhorn, Wernhard, 10.11.45, DDR, †18.08.64, erschossen
76) Wolf, Hans-Joachim, 08.08.47, DDR, †26.11.64, erschossen
77) Mehr, Joachim, 03.04.45, DDR, †03.12.64, erschossen
78) Kahl, Hans-Jürgen, 20.10.41, †03.12.64
79) unbekannt, †01.01.65
80) unbekannter Mann, DDR, †19.01.65, ertrunken
81) Krzemien, Ullrich, 13.09.40, †01.03.65
82) Buttkus, Christian, 21.02.44, DDR, †04.03.65, erschossen
83) unbekannt, †09.06.65
84) Brandes, Dieter, 23.10.46, †09.06.65, erschossen
85) Döbler, Hermann, 28.10.22, West-Berlin, †15.06.65, erschossen
86) unbekannt, †15.07.65, unklar (Leichenfund / Teltowkanal)
87) Garten, Klaus, 19.07.41, DDR, †17.08.65, erschossen
88) Kittel, Walter, 21.05.42, DDR, †18.10.65, erschossen
89) Cyrus, Heinz, 05.06.36, DDR, †10.11.65, Absturz
90) Sokolowski, Heinz, 17.12.17, DDR, †25.11.65, erschossen [+]
91) Kühn, Erich, 27.02.03, DDR, †26.11.65, erschossen
92) Schöneberger, Heinz, 07.06.38, BR Dtld., †26.12.65, erschossen
93) unbekannt, 1965, ertrunken
94) Block, Willi, 05.06.34, DDR, †07.02.66, erschossen
95) Schleußner, Lothar, 14.01.53, DDR, †14.03.66, erschossen
96) Hartmann, Jörg, 27.10.55, DDR, †15.03.66, erschossen
97) Marzahn, Willi, NVA-Unteroffizier, DDR, †19.03.66, erschossen
98) Schulze, Eberhard, 20 Jahre, DDR, †30.03.66, erschossen
99) Kollender, Michael, NVA-Angehöriger, 19.02.45, DDR, †25.04.66, erschossen
100) Petermann, Peter, 17.05.08, †25.04.66;
101) Stretz, Paul, 28.02.35, DDR, †29.04.66, erschossen
102) Märtens, Elke, †10.06.66; 103) Wroblenski, Eduard, 03.03.33, †26.07.66
104) Schmidt, Heinz, 26.10.1932, †29.08.66, erschossen
105) Lupke, Gustav, 07.02.1880, †06.11.66
106) Stephan, Joachim, 26.08.47, DDR, †21.11.66
107) Kube, Kart-Heinz, 10.04.49, DDR, †16.12.66, erschossen
108) Sahmland, Max Willi, 28.03.29, DDR, †27.01.67, erschossen
109) unbekannt, †01.05.67
110) Weckeiser, Dieter, 15.02.43, DDR, †18.02.68, erschossen
111) Weckeiser, Elke, 31.10.45, DDR, †18.02.68, erschossen
112) Krug, Siegfried, 22.07.39, BR Dtld., †06.07.68, erschossen
113) Kömer, Horst, VP-Wachtmeister 12.07.47, DDR, †15.11.68, erschossen (tötete vorher den Grenztruppenangehörigen Rolf Henniger, geb. 30.11.41)
114) Schob, Elmar, †01.04.69
115) Lange, Johannes, 17.12.40, DDR, †09.04.69, erschossen
116) Kluge, Klaus-Jürgen, 25.07.48, DDR, †13.09.69, erschossen
117) Lis, Leo, 10.05.24, DDR, †20.09.69, erschossen
118) Puhlfüss, Wolfgang, †08.10.69
119) unbekannt, †01.01.70
120) Müller, Heinz, 16.05.43, West-Berlin, †19.06.70, erschossen
121) Schmock, Klaus, 11.06.51, †18.07.70
122) unbekannt (Grenztruppenangehöriger?), DDR vor 29.07.70 erschossen
123) Ehrlich, Friedhelm, NVA-Gefreiter, 11.07.50, DDR, †02.08.70, erschossen
124) Thiem, Gerald, 06.09.28, West-Berlin, †07.08.70, erschossen
125) Friese, Christian-Peter, 05.08.48, DDR, †25.12.70, erschossen
126) Kabelitz, Rolf-Dieter, 23.06.51, DDR, †07.01.71, erschossen
127) Hoffmann, Wolfgang, 01.09.42, †15.07.71 ?; fragwürdiger Fall
128) Kühl, Werner, 10.09.42, DDR, †24.07.71, erschossen;
129) Beilig, Dieter, 05.09.41, West-Berlin, †02.12.71, nach Grenzfestnahme bei Flucht aus Dienststelle erschossen; Tod verschleiert Leiche bis heute verschwunden
130) Kullack, Horst, 20.11.48, DDR, †01.01.72, erschossen
131) Semmler, Günter, 04.02.57, DDR, †13.01.72, erschossen
132) Weylandt, Manfred, 12.07.42, DDR, †14.02.72, bei Beschuss ertrunken
133) Schulze, Klaus, 13.10.52, DDR, †07.03.72, erschossen
134) Koc, Cengiz (Türke), 9 Jahre, West-Berlin, †30.12.72, ertrunken
135) Einsiedel, Horst, 08.02.40, DDR, †15.03.73, erschossen
136) Gertzki, Manfred, 17.05.42, DDR, †27.04.73, erschossen
137) Krobot, Siegfried, 5 Jahre, West-Berlin, †14.05.73, ertrunken
138) Gomert, Klaus, 10.01.55, †20.07.73; laut telefonischer Mitteilung von I. März am 16. August 2007 lebt Klaus Gomert. Sein Name wurde vermutlich einem anderen bis heute unbekannt gebliebenem Opfer der SED-Diktatur zugeschrieben!
139) Kirste, Anna, 09.03.1895, West-Berlin, Nov./Dez. 73, ertrunken
140) Niehring, Burkhard, VP-Angehöriger, 01.09.50, DDR, †05.01.74, erschossen
141) Savoca, Guiseppe (Italiener?), 6 Jahre, West-Berlin, †17.06.74, ertrunken
142) ? (Grenzsoldat), 30 - 40 J., DDR, †21.06.74, erschossen;
143) Halli, Norbert, 24.11.53, DDR, †03.04.75, erschossen, Tod verschleiert
144) Mert, Cetin (Türke), 5 Jahre, West-Berlin, †11.05.75, ertrunken
145) Weise, Henry, 13.07.54, †17.05.77
146) Hennig, Lothar, 30.06.54, †04.11.75
147) Schwietzer, Dietmar, 21.02.58, DDR, †16.02.77, erschossen
148) Neitzke, Frank, 26.07.58, †12.10.77
149) Frenk, Gerd-Michael, 29.05.46, †22.12.77
150) Manowski, Hans-Joachim, 30.09.44, BR Dtld., nach †02.04.78
151) Walther, Grenzsoldat, DDR, 80er Jahre, verunglückt im Grenzdienst
152) Jirkowski, Marinetta, 25.08.62, DDR, †22.11.80, erschossen
153) Muschol, Dr. Johannes, Mitte 20, DDR?, †16.03.81, erschossen
154) Freie, Lothar Fritz, 08.02.55, BR Dtld., †04.06.82, erschossen
155) Burkert, Rudolf, BR Dtld., April 83, bei Verhör an Grenze „verstorben“
156) Proksch, Silvio, 03.03.62, DDR, † 25.12.83, erschossen
157) unbekannter Mann, 60-70 J., DDR?, †02.07.84, Todesfall?
158) Böcker oder Boecker, Peter, 09.07.60, DDR, †01.11.84, erschossen
159) Schmidt, Michael, 20.10.64, DDR, †01.12.84, erschossen
160) Gadegart, Alice Paula Olga, 13.05.14, †10.12.84
161) Behnke, Wolfgang, 06.01.39, †22.08.85; 162) Liebeke, Rainer, 11.09.51, †03.09.86
163) Groß, Rene, 01.06.64, DDR, †21.11.86, erschossen
164) Mäder, Manfred, 23.08.48, DDR, †21.11.86, erschossen
165) Bittner, Michael, 31.08.61, DDR, †24.11.86, erschossen
166) Schmidt, Lutz, 08.07.62, DDR, †12.02.87, erschossen
167) unbekannt, †18.08.87
168) Schröder, Falk, 01.08.62, BR Dtld. oder West-Berlin, †29.09.87, Selbstmord nach Entdeckung
169) Urban, Peter, 17.08.58, West-Berlin, †18.11.87 ?, Leichenfund, lag bereits 4 - 5 Wo;
170) Gueffroy, Chris, 21.06.68, DDR, †05.02.89, erschossen
171) Freudenberg, Winfried, 29.08.56, DDR, †08.03.89, Absturz (Ballon)
172) unbekannter Mann, 18 Jahre, DDR, †16.04.89, ertrunken.

 


Quelle: Hrsg. Von der Arbeitsgemeinschaft 13. August (126. Pressekonferenz der Arbeitsgemeinschaft 13. August) am 11.08.2000 im Haus am Checkpoint Charlie.

 

Baugeschichte | ‚Erste′ Generation Teil I: Variationen

Das erste Sperrelement (feindwärts) des „Antifaschistischen Schutzwalls″


Variationen der Vorderlandmauer der ,ersten' Generation. Fotos: © Sigurd Hilkenbach, Berlin

Die Mauer der ,ersten' Generation erfüllte nicht die an sie gestellten Forderungen. Durch Witterungseinflüsse entstandene Schäden erforderten ein hohes Maß an Wartungsarbeiten. Zudem versuchten aber auch SED- bzw. DDR-Gegner, die „KZ“-Mauer zu demolieren. In wenigen Fällen reichte die Wut sogar bis zu Sprengstoffattacken, um massive Beschädigungen hervorzurufen.

Der DDR bereitete diese ,filigrane' Mauer aber noch ein weiteres Problem. Da es immer noch Flüchtlingen gelang, die Hohlblocksteinmauer mit schweren Fahrzeugen zu durchbrechen, musste diese in ,durchbruchsgefährdeten' Bereichen besonders gesichert werden. Da sich gerade auf die Sperranlagen zulaufende Transportwege besonders gut eigneten, Fahrzeuge auf eine hohe Geschwindigkeit zu beschleunigen, um die nötige Durchbruchsenergie anzusammeln, wurden diese Bereiche durch massive Betonträgermauern ,durchbruchssicher' verbarrikadiert. Zusätzliche Kfz.-Gräben und Slalomsperren erschwerten die Anfahrt und verhinderten letztlich weitere Fluchten mittels dieser Methode.

Achtung: Diese Konstruktion kann nicht als eigenständige Generation der Berliner Mauer betrachtet werden, da sie nur in besonderen Bereichen zum Einsatz kam.


Tipp: ...

 

 

Eine Allianz zwischen den USA und der Sowjetunion konnte nur zur Zeit der Niederschlagung des Nationalsozialismus im sogenannten Deutschen Reich bestehen. Nach dem gewonnenen Krieg traten die Abgründe in den politischen Zielen zwischen den Siegermächten in aller Deutlichkeit zu tage.

Die USA traten ein für weltweite Demokratie und verstanden darunter die uneingeschränkte Macht des Kapitals; reglementiert von einem Parlament aus gewählten Interessenvertretern und Lobbyisten.

Die Russen kämpften für die weltweite Diktatur des Proletariats. Sie verstanden darunter die totale Alleinherrschaft eines Potentaten mit dem Ziel der Weltrevolution. Anders ausgedrückt: Während die Russen die Welt mit ihrer roten Keule niederknüppeln wollten, bemühten sich die USA, geleitet von christlichen Moralvorstellungen, grenzenlos Kasse zu machen. Die in der Allgemeinen Erklärung der Menschnrechte" geforderten Rechte blieben wohl sehr häufig in beiden Systemen (Kapitalismus*, Kommununismus**) auf der Strecke.

Diese Gegensätze konnten nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr übersehen und übertüncht werden. Der Machtkampf um das untergegangene Deutsche Reich und den Rest der Welt begann und führte im besiegten Deutschland zur Blockade der westlichen Berliner Sektoren.

Währungsreform in der Tri-Zone

Die Militärgouverneure der USA, Großbritannien und Frankreich führten am 18. Juni 1948 eine neue Währung in den westlichen Besatzungszonen ein. Obwohl sich die Währungsreform nicht auf Berlin erstreckte, erklärte der sowjetische Oberbefehlshaber Marschall Sokolowskij am folgenden Tag, dass die Währungsreform als die „Vollendung der Spaltung Deutschlands″ angesehen wird.

Einen Tag später begann in den Berliner Westsektoren die Ausgabe von neuen Geldscheinen. Die mit einem „B″ gekennzeichneten Scheine bleiben bis zum März 1949 rechtmäßiges Zahlungsmittel.

Währungsreform im sowjetischen Herschaftsbereich

Am 23.06.1948 trat mit dem SMAD-Befehl Nr. 111 eine Währungsreform in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und Groß-Berlin in Kraft. Dieser SMAD-Befehl wurde von den drei westlichen Militärregierungen für Berlin (West) als ungültig erklärt.

Blockade West-Berlins (24.06.1948 - 12.05.1949)

Zur Durchsetzung der sowjetzonalen Währungsreform verbunden dem Ziel der Spaltung Deutschlands wurden in der Nacht zum 24. Juni 1948 alle Verkehrsverbindungen zu den westlichen Sektoren unterbrochen. Gleichzeitig wurden alle Lebensmittel- und Energielieferungen für Berlin (West) eingestellt.

Mit dieser Kraftprobe wollte Stalin die westlichen Alliierten aus Berlin (West) vertreiben und dadurch eine sowjetische Besatzungszone herstellen, die bis an die innerdeutsche Demarkationslinie frei von Truppen der ehemaligen Alliierten ist.

Berliner Luftbrücke

Die Antwort auf diese stalinistische Attacke führte zur Errichtung der Luftbrücke (Operation Vittles / Operation Lebensmittel) zur Versorgung der westberliner Bevölkerung aus der Luft.

Auf Order des amerikanischen Präsidenten Trumann begann General Clay (FN Clay) mit der Errichtung einer Luftbrücke. Berlin (West), bzw. ca. 2 Mill. West-Berliner und die alliierten Besatzungstruppen mussten über die Luft versorgt werden.

Folgt man den Ausführungen von General Lucius D. Clay, stand bereits vor 1950 fest, dass die sowjetische Besatzungszone (SBZ) (die spätere »nicht-souveräne« DDR) und der sowjetische Besatzungssektor von Groß-Berlin (SBS) (die spätere Hauptstadt der DDR) durch massive Sperranlagen bzw. eine Mauer von Berlin (West) abriegelt werden sollte.

Trennung der Telefonverbindungen

...

Trennung der Stromversorgung

...

Trennung der öffentlichen Verkehrswege

  • Straßenbahn

  • Buslinien

  • S-Bahnlinien

  • U-Bahnlinien

Trennung der Trinkwasserversorgung

...

Regelung der Abwasserentsorgung

...

Entflechtung der sowjetzonalen Transportwege aus der SBZ in den SBS

Nachdem Ostberlin seine Abhängigkeit von Berlin (West) entkoppelt hatte, musste nur noch die propagandistisch ausnutzbare Situation abgewartet bzw. hergestellt werden, um dem Westen die Schuld für die hermetische Abrieglung der westlichen Berliner Sektoren in die Schuhe schieben zu können. Ulbricht erschien dafür die Massenflucht aus seinem Herrschaftsbereich als das geeignete Instrument. Der sowjetzonalen Propaganda zufolge hatte der Westen ein Heer von Achtgroschenjungen, Schmarotzern, Schiebern und Menschenhändlern in den ,demokratischen' Sozialismus entsand, um die ehrlichen und arbeitssamen Nord- und Mitteldeutschen östlich der innerdeutschen Demarkationslinie in den verderblichen Sumpf des Kapitalismus zu entführen.

Obwohl Walter Ulbricht noch am 15. Juni 1961 auf einer Pressekonferenz frech die Welt belog, indem er in die Mikrophone der internationalen Preese sagte „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten″, begann die SED am 13. August 1961 mit der Errichtung der völkerrechtswidrigen Sperren durch Berlin.

 


Tipp: Entscheidung in Deutschland, Lucius D. Clay, 1950
*
Robert Kurz: Schwarzbuch Kapitalismus. Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft. Ullstein, München 2001, ISBN 3-548-36308-3 (PDF-Download)
** S. Courtois, N. Werth, J. L. Panne, A. Paczkowski, K. Bartosek, J. L. Margolin, J. Gauck, E. Neubert: Das Schwarzbuch des Kommunismus – Unterdrückung, Verbrechen und Terror. Piper Verlag, München 2004, ISBN 3-492-04053-5.